SCHATTEN-Arbeit

dieser Tage begegnet uns oft das Thema der eigenen Schatten.

Ob sich diese SCHATTEN im Bereich der Sexualität,
sich in Form von Neid, Hass,
dem „nicht gönnen“ aufzeigen,
oder uns sonst irgendwie / irgendwo
unauffällig aber laut durch unser Leben begleiten,
ist eigentlich egal.
Sie sind da, sie sind vorhanden und
sie werden uns solange belästigen,
bis wir selbst in die Gänge kommen
und anfangen, mit ihnen zu bearbeiten.


SCHATTEN-Arbeit ist die Arbeit mit sich und an sich selbst.
Die Arbeit mit und für seine Ahnen, denn dort liegt soooo viel in der Dunkelheit vergraben
und will doch nun endlich ans Licht der Welt um sich zu transformieren, um zu heilen,
um geheilt zu werden.

So liegen nicht nur die Themen Vergewaltigung, Mißbrauch auf den Seelen unserer Ahnen,
auch der Verlust eines Kindes kann bis ins heutige Zeitalter nachwirken.
Die Umstände eines Krieges – und das haben/hatten wir auf diesem unserem Planeten
ja zur genüge, hinterlässt auf allen ZellEbenen, SystemEbenen ….. seine Spuren.

Und nun sind wir
– so genial aufgeklärt, so materialistisch orientiert, so mega intellektuell und intelligent –
wir sind einfach nur absolut SPITZE an der Spitze unserer eigenen EISBERGE.

Wir haben so viel Vergangenheit angehäuft, dass wir unsere Gegenwart ignorieren um schnell schnell in die Zukunft zu rasen.

Doch haben wir eines vergessen – die SCHATTEN folgen uns…

Ein davon rennen gibt es nicht – ein sich stellen jederzeit.
Du weißt ja, wo du mich finden kannst.

LG Anette 

Comments are closed

%d Bloggern gefällt das: